:: Ayusmedicus Blog :: :: Leben / Emotionen / Sinn finden / Inspiration / Motivation :: :: Informationen / Meinungsbildung / Community ::
:: Ayusmedicus Blog :::: Leben / Emotionen / Sinn finden / Inspiration / Motivation :::: Informationen / Meinungsbildung / Community ::

google.com, pub-5534469609072083, DIRECT, f08c47fec0942fa0

Mindset Blog: Leben, Geist und Seele / Psychologie / Seite 5

Artikel-Nr.: 031-P - 036-P

Mut bedeutet, das Gleichgewicht zu verlieren ... für einen Moment

  • Thema: » Psychologie »
Mut, das Leben zu genießen Ayusmedicus Mindset / Blog Leben, Geist, Seele / Psychologie (5)

Mut hat immer auch ein bisschen was von Optimismus. Mutig zu sein bedeutet, Teil des Widerstands zu werden, der von außergewöhnlichen Individuen hervorgebracht wird. Diese Menschen sind in der Lage, zu schaffen und dem Fortschritt seinen Lauf zu lassen. Auf der anderen Seite ist es nicht mutig, in einer endlosen Probephase zu stecken, ohne jemals herauszukommen.

 

Mut bedeutet, das Gleichgewicht zu verlieren. Dafür müssen wir den Mut haben und die Entscheidung treffen, das zu bekommen, wonach wir streben, auch wenn Risiken, Angst und Unsicherheit groß sind. Wenn wir dies nicht tun, riskieren wir es, uns in uns selbst zu verlieren, weil wir uns nicht in uns selbst finden können. Die Angst ist immer geeignet, die Dinge viel schlimmer erscheinen zu lassen, als sie wirklich sind, und dadurch unsere Perspektive zu beeinflussen.

 

Alles, was wir erreichen wollen, ist da draußen, weil das, was in uns ist, bereits uns gehört. Wir müssen den Mut haben, aus unserer Komfortzone herauszukommen. Nur so können wir sicherstellen, dass wir die größten Schätze des Lebens nicht verpassen. Jeder kann das, aber nicht jeder hat den Mut, es auszuprobieren.

Artikel-Nr. 031-P

Psychologische Gewalt: der stete Tropfen auf den Stein

  • Thema: » Psychologie »
Psychologische Gewalt Ayusmedicus Mindset / Blog Leben, Geist, Seele / Psychologie (5)

Wenn wir über das Wort „Missbrauch“ nachdenken, kommt uns automatisch ein Bild vom schlagenden Täter in den Kopf. Allerdings ist körperliche Gewalt nur eine Art von Gewalt. In diesem Artikel werden wir über eine andere Form von Gewalt sprechen, die gleichzeitig oder isoliert auftreten kann, die psychologische Gewalt.

 

Manipulation, Erniedrigung und Beschimpfungen sind sehr viel verbreiteter als Schläge. Allerdings werden sie generell nicht angezeigt und es wird auch nur selten über sie gesprochen. Warum ist das so? Die Gründe sind unterschiedlich. Manchmal sind es die gleichen wie im Falle von körperlicher Gewalt, wie beispielsweise das Schamgefühl des Opfers. Aber auch die Schwierigkeit, sie nachzuweisen, weil keine physischen Spuren bleiben, spielt eine wichtige Rolle.

 

Psychologische Gewalt innerhalb und außerhalb des Zuhauses ...

Artikel-Nr. 032-P

Die Macht des Selbstvertrauens: Auch wenn niemand an dich glaubt, solltest du immer an dich selbst glauben

  • Thema: » Psychologie »
Selbstvertrauen Ayusmedicus Mindset / Blog Leben, Geist, Seele / Psychologie (5)

„Traue dich, heute mutig zu sein, und vertraue darauf, dass du fliegen wirst, wenn du deine Flügel ausbreitest.“

(Maria Demuth)

 

Wenn niemand an dich glaubt, ist das der perfekte Zeitpunkt, um an dich selbst zu glauben und der Welt die Zähne zu zeigen. Wenn dir jemand sagt, dass du es nicht wert wärst, dass du den passenden Zeitpunkt verpasst hättest oder dass einer deiner Wünsche nicht für dich bestimmt sein könnte, solltest du nach oben blicken und lächeln. Denn nur du oder das Leben selbst können dir Grenzen setzen. Über dich selbst hinauszuwachsen ist deine ganz persönliche Angelegenheit und vermittelt Selbstvertrauen.

 

Manchmal müssen wir uns trauen und ins kalte Wasser springen. Nur so bekommen wir die Möglichkeit, uns unserer Angst zu stellen und ihren Einfluss zu begrenzen. Unsicherheit ist ein schlechter Weggefährte. Wer sich lieber in Sicherheit wiegt, wird nie in den Genuss dieser Aussichtspunkte kommen, von denen aus wir die Unendlichkeit an Möglichkeiten zu sehen bekommen, die direkt vor uns liegen.

 

Abraham Maslow sagte uns, dass der Mensch mit einem fast uneingeschränkten Potenzial, sich selbst zu verwirklichen, auf die Welt komme, um an die Spitze jener Bedürfnispyramide zu gelangen, an der sich die größten Ziele, Glück und Wohlbefinden, befinden würden. So interessant das auch erscheinen mag, gelingt es trotzdem leider nicht jedem, diesen Gipfel zu erreichen, trotz der Tatsache, dass die Fähigkeiten eines jeden Menschen dies erlauben würden.

 

Was ist der Grund dafür? Jeder von uns hat irgendwann einmal mit einem Menschen zu kämpfen, der sein persönliches Wachstum einzuschränken vermag. Das kann unter ganz verschiedenen Umständen passieren und dieser Mensch tritt oft ohne Vorwarnung in unser Leben. Es kann sich dabei um ein Familienmitglied, Freunde, Lehrer, Arbeitskollegen oder Vorgesetzte handeln. Die Rede ist von Menschen, die uns unsere Flügel stutzen und uns davon überzeugen, dass wir einer Sache nicht wert wären.

Artikel-Nr. 033-P

Die Landkarte des Lebens, ein Lebensprojekt

  • Thema: » Psychologie »
Positive Gedanken einer Frau Ayusmedicus Mindset / Blog Leben, Geist, Seele / Psychologie (5)

Eine sehr häufige Interpretation von Glück ist jene, die auf positiven Emotionen und Optimismus basiert. Es existiert ein mentales, diffuses Bild des Glücks, wonach diese davon abhänge, wie präsent das Vergnügen in unserem Leben sei und wie häufig negative Emotionen auftreten. Dies ist jedoch nur ein Modell, welches nicht in allen Fällen und für jeden Menschen gilt. Wenn man über diese Definition hinausgeht und ein Lebensprojekt definiert, bedeutet dies eine Möglichkeit, glücklich zu werden.

 

Die Wahrnehmung des eigenen Wohlbefindens hat mehr mit dem Führen eines bedeutungsvollen Lebens, eines Lebens mit Sinn und einem wirklichen Zweck zu tun, als mit einem angenehmen und leichten Leben. Unsere Gesellschaft schlägt uns einen Plan vor, um das Glück zu finden, welcher jedoch häufig mit dem Konsum und unserer Kaufkraft zu tun hat, was voraussetzt, dass wir zuerst viele Stunden in einem eher undankbaren Job verbringen müssen.

 

Fühle die Emotion des Lebens ...

Artikel-Nr. 034-P

Halte nicht an Beziehungen, Hoffnungen oder Ängsten fest, wenn sie gehen wollen

  • Thema: » Psychologie »
Hand in Hand Ayusmedicus Mindset / Blog Leben, Geist, Seele / Psychologie (5)

Das ist es nicht wert. Halte nicht an dem fest, das gehen will. Nähre nichts mit Träumen und Hoffnungen, das bereits in die Brüche gegangen ist, das unbeständig ist und dir nichts mehr gibt. Uns davon zu überzeugen ist besonders schwer, wenn wir glauben, nur in Vergangenem unser Glück finden zu können. Das ist etwa dann der Fall, wenn wir uns fragen, ob Hoffnung nach der Trennung besteht, darauf, dass wir mit dem Ex-Partner unser altes Leben wieder aufbauen können. Sich an diese Hoffnung zu klammern, ist aber oft keine gute Idee.

 

Das anzunehmen zeugt von Reife und die Fähigkeit, entsprechend zu reagieren, zeugt von Mut, denn wer die Realität nicht sehen will und sich Tag für Tag aufs Neue Scheuklappen aufsetzt, hat am Ende nichts weiter davon, als das Gefühl der Leere, keine Perspektive und ein zerstörtes Selbstwertgefühl.

 

Es gibt Sachen, an denen wir nicht mehr festhalten können: Beziehungen, die festgefahren sind, und verflogene Hoffnungen, an die wir uns krampfhaft klammern. Doch das ist nicht richtig. Du solltest das gehen lassen, das von sich aus gehen will, auch wenn es wehtut.

 

Ob wir es glauben oder nicht, zum persönlichen Wachstum gehört es dazu, in der Lage zu sein, zu erkennen, welche Kämpfe es nicht mehr wert sind, ausgetragen zu werden, welche Türen geschlossen werden und von welchen Aspekten unseres Lebens wir uns verabschieden sollten. Heute möchten wir zusammen mit dir über dieses Thema nachdenken und dir darüber hinaus eine Reihe von Strategien mit auf den Weg geben, mithilfe derer du solch komplizierte Situationen angemessener bewältigen kannst.

Artikel-Nr. 035-P

Rückfall in die Depression: Risikofaktoren und Prävention

  • Thema: » Psychologie » Klinische Psychologie »
Rückfall in die Depression Ayusmedicus Mindset / Blog Leben, Geist, Seele / Psychologie (5)

Ein Rückfall in die Depression ist eine häufige klinische Realität. Abgesehen von der Schwierigkeit, von vorne anfangen zu müssen, muss man sich auch mit Schuldgefühlen und Vertrauensverlust auseinandersetzen.

 

Ein Rückfall in die Depression kann frustrierend und beängstigend sein. Oft wird der Rückfall zudem von Schuldgefühlen begleitet. Statistiken zeigen, dass ein Depressionsrückfall sehr häufig ist; ungefähr 80 Prozent der Patienten, die an Depressionen leiden, werden innerhalb von zehn Jahren irgendwann einen Rückfall erleiden.

 

Eine der Erkrankungen mit den höchsten Rückfallraten ist die langanhaltende depressive Störung (Dysthymie). Die Symptome dieser Störung kommen und gehen im Allgemeinen jahrelang. Obwohl die Intensität der Symptome variiert, dauern die Rückfälle normalerweise mindestens zwei Monate lang an. Wie du dir vorstellen kannst, befinden sich diejenigen, die an Dysthymie leiden, in einer anstrengenden und komplexen Situation.

 

All dies zeigt, dass wir immer noch nicht über die geeigneten Instrumente verfügen, um Stimmungsstörungen anzugehen. Es herrscht ein ernsthafter Mangel an konkreten und tragfähigen verfügbaren Informationen über die schwierige Realität, in der so viele Menschen jeden Tag leben.

 

Viele Menschen denken zum Beispiel immer noch, dass diejenigen, die an Depressionen leiden, in irgendeiner Weise schwach sind. Trotz der Fortschritte in der Psychologie und all den verfügbaren Informationen, die du online finden kannst, gibt es immer noch ein Stigma in Bezug auf kognitive Störungen. Und nicht nur das, denn wir haben noch einen langen Weg vor uns, um Depressionen wirksam zu behandeln.

Artikel-Nr. 036-P

  • Like & Share
  • Fanseite
  • Pinterest
  • Inspirationen
  • Denkanstöße
  • Zitate
  • Weisheiten
  • uvm.
  • Dein Feedback zu Ayusmedicus Sinnwelt
  • Besten Dank!
  • Impressum
  • Uwe B. Altrichter
  • Maxgasse 9
  • 89231 Neu-Ulm
  • Germany / Bayern

  • Mobil
  • +49 152 53700420
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2001 - 2020 Ayusmedicus Blog: Leben, Gedanken, Emotionen, Sinn finden

E-Mail