:: Ayusmedicus Blog :: :: Leben / Emotionen / Sinn finden / Inspiration / Motivation :: :: Informationen und Meinungsbildung ::
:: Ayusmedicus Blog :::: Leben / Emotionen / Sinn finden / Inspiration / Motivation :::: Informationen und Meinungsbildung ::

google.com, pub-5534469609072083, DIRECT, f08c47fec0942fa0

Ayusmedicus Blog: Leben! Gedanken / Emotionen / Sinn finden / Archiv

Top Artikel / Psychologie / Emotionen / Page 9

Angst wird niemals verschwinden

Angst wird niemals verschwinden Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

Die Annahme, dass die Angst niemals verschwinden werde, kann zu noch mehr Angst führen. Allein der Gedanke daran lässt dein Herz schneller schlagen. Das ist etwas ganz Natürliches oder zumindest Verständliches. Die Gesellschaft hat dir beigebracht, vor der Angst zu fliehen, anstatt sie einfach anzunehmen. Vor allem aber hast du gelernt, Angst zu vermeiden, auch wenn du nicht weißt, ob sie sich manifestieren wird oder nicht.

 

Dieses Gefühl, das wir oft als „negativ“ bezeichnen, ist immer präsent. So sehr du es auch zu verdrängen versuchst, es ist unmöglich, denn es spielt eine wichtige Rolle für dein Überleben: Angst versetzt dich in einen Alarmzustand und macht dich dafür bereit, auf mögliche Gefahren zu reagieren.

 

Vor Tausenden von Jahren war dies sehr hilfreich, als der Mensch regelmäßig wirklichen Gefahren ausgesetzt war. Heute aber leben wir normalerweise sehr ruhig und unsere Ängste haben sich deutlich verändert. Sie haben sich so sehr verändert, dass dein instiktives Kampf- oder Fluchtverhalten praktisch nutzlos geworden ist. Mit anderen Worten, in den Situationen, in denen du wirklich gefährdet bist, hast du heute viel seltener Angst. In denen aber, die deine physische Integrität nicht bedrohen, wirst du krank vor Angst.

 

Ist dein Leben wirklich in Gefahr, wenn du einen Vortrag an der Uni oder auf Arbeit halten musst? Wirst du sterben, wenn du dich von deinem Partner trennst oder er sich von dir? Die Ängste, die sich aus diesen Situationen ergeben, sind andere, neue Ängste. Sie gefährden dich nicht, auch wenn sie vielleicht der Befriedigung deiner Bedürfnisse im Weg stehen. Es ist sogar so, dass sie dich auf eine Art und Weise reagieren lassen, die dich einer Lösung keinen Deut näherbringt.

 

Manchmal lassen wir auch zu, dass die Angst uns sogar lähmt. Das hätte vor Tausenden von Jahren noch zum Tod geführt. Deshalb will deine Angst, dass du sofort handelst, anstatt ruhig zu bleiben und deinen Kurs mit Bedacht zu ändern.

Wie wir Traurigkeit in Kreativität verwandeln

Wie wir Traurigkeit in Kreativität verwandeln Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Startseite / Top Artikel / Page 9

Traurigkeit ist eine Emotion, die jederzeit aufkommen kann. Sie kann uns zu großem Leid und in schwere Zeiten führen. Aber wir können sie auch für uns nutzen und wenn wir über die entsprechenden Werkzeuge verfügen, können wir noch mehr tun und unsere Traurigkeit in Kreativität verwandeln.

 

Viele glauben, dass das Glück ein dauerhafter Zustand wäre. Folglich gehen sie davon aus, dass es nicht normal wäre, wenn sie sich traurig fühlen. Dies lässt sich jedoch nicht so einfach sagen. Es gibt Zeiten für jedes Gefühl, weshalb es wichtig ist, dass wir uns erlauben, unsere Emotionen zu spüren und diese auch zum Ausdruck bringen. Traurigkeit ist schließlich eine notwendige Emotion, die wir durchaus für uns nutzen können. Da diese Emotion ein Teil unseres Lebens ist, können wir aus ihr lernen, wenn wir uns erlauben, traurig zu sein. Alles hängt von unserer Perspektive und unserer Haltung ab.

 

In diesem Artikel zeigen wir, wie wir Traurigkeit in Kreativität verwandeln können.

Die Bedeutung bewusster Kommunikation

Die Bedeutung bewusster Kommunikation Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

Wir beginnen bereits im Mutterleib, mit unserer Umgebung zu kommunizieren. Wir reagieren auf die Reize, die auf uns einströmen, obwohl unsere Reaktionen noch nicht das Ergebnis bewusster Entscheidungen sind. Während wir Bindungen zu den Menschen in deiner Umgebung aufbauen, kommunizieren wir unsere Grundbedürfnisse und sichern so unser Überleben. Dies ist ein natürlicher und spontaner Impuls. Dann wachsen wir, nehmen allmählich Gestalt an und verändern uns, wobei sich auch unsere Kommunikation ändert, um bestimmten sozialen Mustern zu entsprechen. So erreichen wir irgendwann einen Punkt, an dem wir uns mittels beabsichtigter und bewusster Kommunikation verständigen können.

 

In unserer modernen Welt, in der es so viele Möglichkeiten gibt, mit anderen zu kommunizieren, klären uns zahlreiche Unter -suchungen darüber auf, das wir Multitasking besser beenden sollten. Wir sollten uns auf eine Aufgabe konzentrieren und aufhören, unsere Aufmerksamkeit zu teilen. Wir sprechen hierbei sowohl über das Senden als auch das Empfangen von Informationen. Bei der Kommunikation geht es nämlich nicht nur um das Teilen von Informationen mit anderen Personen, sondern auch um die Art und Weise, wie wir sie inter -pretieren. Und Achtsamkeit – oder eben auch bewusste Kommunikation – macht uns auf die Gegenwart aufmerksam.

Wenn wir die Kommunikation zu einem Familienmitglied abbrechen

Wenn wir die Kommunikation zu einem Familienmitglied abbrechen Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

„Ich habe gelernt, dass es genügt, mit denen zusammen zu sein, die man liebt.“

(Walt Whitman)

 

Wenn wir die Kommunikation zu einem Familienmitglied abbrechen, dann deshalb, weil es Gründe dafür gibt, die in den meisten Fällen gerechtfertigt sind. Es ist keine einfache Entscheidung, die spontan oder von einem Tag auf den anderen getroffen wird. Die Entfremdung von der Familie ist in der Regel das Ergebnis konstanter Reibungen, chronischer Meinungs -verschiedenheiten, ungeheilter Wunden und der Weigerung mindestens einer der Parteien, einen Schritt auf die andere zuzugehen.

 

Experten in Familiendynamik kommentieren, dass diese Distanzierung auf eine der schmerzhaftesten Realitäten reagiere, die der Mensch erleben könne. Das Leiden rühre jedoch nicht immer von der Entscheidung her, eine Grenze zu ziehen. Vielmehr sorge dieser Schritt oft für Erleichterung. Das wahre Unbehagen stamme aus der vergangenen Erfahrung, derjenigen, die diese Entscheidung motiviert habe.

Wenn deine Familie deine Beziehung beeinflusst

Wenn deine Familie deine Beziehung beeinflusst Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

„Glückliche Familien sind alle gleich. Unglückliche Familien sind alle auf ihre eigene Art unglücklich.“

(Leo Tolstoi)

 

Wenn deine Familie deine Beziehung beeinflusst, entstehen unangenehme Situationen, in denen sich die Luft zuweilen mit dem Messer schneiden lässt. Möglicherweise musst du dann lernen, Konflikte zu lösen, auf die du nicht vorbereitet warst und nach denen du nicht verlangt hast. Denn auch wenn wir selten darüber nachdenken, steht doch fest: Wenn du dich für einen Partner entscheidest, entscheidest du dich auch für dessen Familie.

 

Familiäre Streitereien und Konflikte sind sehr häufig. Darüber hinaus veröffentlichte die Zeitschrift Psychology Today  eine Studie, die zeigt, dass in drei von vier Beziehungen erhebliche Probleme mit den Schwiegerelternbestehen. Unter Frauen scheint es besonders viele Spannungen zu geben, denn die Studie wies außerdem darauf hin, dass alarmierende 60 % der Frauen Probleme mit den Müttern ihrer Partner haben.

 

In gewisser Weise erinnert uns das an Rat mal, wer zum Essen kommt,  den wunderbaren Film von Stanley Kramer. In diesem Film beschließt eine junge Frau, sich mit einem Mann mit dunkler Hautfarbe zu verloben, und bringt ihn mit nach Hause, damit er ihre Eltern treffen kann. Wie ihre Eltern in dieser Situation reagieren, spiegelt ziemlich genau wieder, worum es bei solchen Konflikten nur allzu oft geht: Eltern denken häufig, dass sie ihre Kinder gut erzogen und ihnen bestimmte Werte vermittelt hätten, aber am Ende des Tages wählen sie Partner aus, die nicht unbedingt den Erwartungen der Familie entsprechen.

Eine Trennung bedeutet nicht, dass du versagt hättest

Trennung und das Gefühl von Versagen Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

Eine Trennung bedeutet nicht, dass du versagt hättest, insbesondere wenn du dich der anderen Person wirklich verpflichtet gefühlt hast.

 

Trennungen sind für alle Beteiligten schmerzhaft. Wenn du jedoch die Person bist, die verlassen wird, kann sie für dich sogar noch schwieriger sein, weil du keine Chance hast, dich zu entscheiden. Folglich kann es sein, dass du die Trennung als Versagen deiner Person interpretierst und ein Gefühl destruktiver Schuld empfindest. Du solltest jedoch wissen, dass eine Trennung nicht bedeutet, dass du versagt hättest.

 

Dieses Gefühl des persönlichen Versagens wird verstärkt, wenn eine dritte Person an der Situation beteiligt ist. Die Versuchung ist groß, dich mit der anderen Person zu vergleichen, wodurch es dir noch schlechter geht. Schlussendlich zehrt die Trennung enorm an deinem Selbstwertgefühl. Darauf wollen wir nun näher eingehen.

7 Schlüssel zur Stressbewältigung

7 Schlüssel zur Stressbewältigung Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

Der Umgang mit alltäglichem Stress scheint eine moderne Art des Kampfes zu sein, doch eigentlich ist er Ausdruck einer unserer ältesten Verteidigungsinstinkte. Dennoch, die Abwehr -mechanismen unserer Vorfahren gegen die Gefahren ihrer Welt machen uns derzeit schwach und krank.

 

Aus diesem Grund hat die American Academy of Family Physicians  in den Vereinigten Staaten eine Reihe von Schlüsseln zur Stressbewältigung entwickelt, die unseren Geist beruhigen können. Wir können diese Schlüssel insbesondere dann verwenden, wenn wir das Gefühl haben, dass uns etwas überfordert oder uns zu überwältigen droht.

7 buddhistische Schlüssel zum Umgang mit Zorn

7 buddhistische Schlüssel zum Umgang mit Zorn Ayusmdicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

„Wenn du von der Person träumst, die du sein möchtest, verschwendest du das Leben der Person, die du bereits bist.“

(Kurt Cobain)

 

Buddhisten sind überzeugt, dass der Umgang mit Zorn Training erfordere, denn dazu müssen bestimmte Einstellungen und Tugenden entwickelt werden. So müssen Frust und Wut weder schwerwiegende Folgen haben noch zu einer selbst - zerstörerischen Kraft werden.

 

Nun, das Gefühl von Zorn ist völlig normal. Das Problem ist, dass wir andere und uns selbst zu verletzen neigen, wenn wir nicht wissen, wie wir es kanalisieren und regulieren. Vergessen wir nicht, dass es unser ganzes Leben verändern kann, wenn wir für ein paar Minuten wütend werden.

 

Der Buddhismus besteht auf der Meditation als einer Möglichkeit, mehr Selbstbeherrschung und Bewusstsein zu erlangen. Und es gibt noch weitere Schlüssel, die zusammen mit der Meditation dazu beitragen, dass wir den Umgang mit Zorn lernen. Wir stellen sieben von ihnen vor.

 

  1. Akzeptanz – eine Achse für den Umgang mit Zorn
  2. Ein Held sein
  3. Realismus
  4. Beobachtung
  5. Vom Feind lernen
  6. An den Tod denken
  7. Aussäen

Kann Literatur uns helfen, Depressionen zu überwinden?

Depressionen überwinden mit Hilfe von Literatur Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

„Ich habe überall nach Frieden gesucht, aber ich habe ihn erst in den Seiten der Bücher gefunden.“

(Thomas à Kempis)

 

Für die alten Griechen waren Bibliotheken Orte, an denen die Seele heilen konnte. Bis heute ist die Literatur ein therapeutisches Instrument, das uns helfen kann, Depressionen zu überwinden, da ein Buch mehr ist als eine in sich geschlossene Welt. Die Kombination aus Worten und zum Nachdenken anregender Welten ist in der Lage, unser Bewusstsein zu wecken, und ermöglicht es uns, zu vergleichen, zu erforschen und stärker als je zuvor wiedergeboren zu werden.

 

Wir wollen diesen Punkt noch etwas klarer machen. Der Genuss von Literatur allein wird nicht dazu führen, dass eine Person ihre Depressionen überwindet. Diese Ziel erfordert, wie du vielleicht schon weißt, einen multidisziplinären Fokus. Die Suche nach der richtigen Art von Therapie, Beratung und Medikamenteneinnahme sowie die Einhaltung einer ausgewogenen Ernährung und eines gesunden Lebensstils können Patienten helfen, die mit Depressionen zu kämpfen haben.

 

Die alten Griechen hatten recht: Bücher sind Heilmittel. Während des Ersten Weltkriegs entdeckte man in britischen Kranken -häuser ebenfalls die Vorteile der Literatur. Viele Soldaten, die Traumata erlitten hatten, fanden innere Ruhe, wenn Ärzte und Krankenschwestern ihnen eine Auswahl an Büchern zur Verfügung stellten.

 

Literatur kann ein besonderes wertvolles Mittel sein, um unseren Geist wieder in Form zu bringen. Ein Verbündeter des Wandels. Bücher sind wie Orte, die uns helfen, zu heilen und Frieden zu finden, wenn unser deprimierter Geist dem Pfad des Chaos folgt. Sie sind Tabletten für den inneren Frieden und Aufputschmittel für das eigene Wohlbefinden, nur ohne deren gewöhnliche Nebenwirkungen.

Wie wir innere Stille in einer lauten Welt finden

Innere Stille in einer lauten Welt Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

„Sämtliche Probleme der Menschheit rühren von der Unfähigkeit des Menschen her, allein in einem Raum zu sitzen.“

(Blaise Pascal)

 

Die innere Stille ist ein uraltes Konzept, das heute wieder mehr Beachtung findet. Um zu verstehen, worum es eigentlich geht, wollen wir zunächst über den ständigen Lärm in der Welt nachdenken. Es sind nicht nur die lauten Geräusche damit gemeint, die wir täglich in der Stadt hören. Es sind auch die vielen anderen Elemente, die unseren Frieden verhindern.

 

Da gibt es sowohl die innere als auch die äußere Stille. Letzteres ist die Abwesenheit von Geräuschen, der herrliche Zustand, in dem jeglicher Lärm verschwindet. Innere Stille hingegen ist der subjektive Zustand, in dem keine Elemente vorhanden sind, die unsere Ruhe stören.

 

Beide, die innere Stille und auch die äußere Stille, wirken sich positiv auf das Gehirn aus. Die Abwesenheit von Geräuschen und belastenden Reizen fördert eine einzigartige Art der Entspannung. Dieses Fehlen von Klängen belebt, klärt den Geist und mildert unsere Emotionen. Es gibt nichts Schöneres als die Stille, um uns selbst zu erneuern.

Zu wissen, wann man loslassen muss, ist das wahre Geheimnis des Wohlbefindens

Wann man loslassen sollte Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

Zu wissen, wann man loslassen muss, ist das wahre Geheimnis des Wohlbefindens. Bei vielen Menschen jedoch sorgt schon der Gedanke daran, Menschen, Situationen und Materielles loszulassen, für Unwohlsein. Und dafür gibt es einen guten Grund: Wir leben in einer Gesellschaft, die uns dazu ermutigt, immer alles zu bekommen und bei uns zu behalten, niemals etwas loszulassen.

 

Die Sprechzimmer der Psychologen sind voll von Menschen, die sich in ihrer Realität nicht wohlfühlen. Viele von ihnen sind überrascht, da sie doch viel von dem bekommen haben, was sie sich vom Leben gewünscht hatten, zum Beispiel eine stabile Beziehung, ein guter Job oder ein besonderer Luxus. Hier gibt es viele Möglichkeiten. Trotz der Tatsache, dass sie all das haben, was sie zu einem bestimmten Zeitpunkt begehrten, sind sie letztendlich aber nicht glücklich.

 

Vielleicht liegt das Geheimnis gerade nicht darin, etwas zu bekommen. Es ist möglich, dass die Lösung für diese ewige Unzufriedenheit darin besteht, zu lernen, wann man loslassen muss. Mit anderen Worten, es sollte ein Gleichgewicht bestehen zwischen der Begeisterung dafür, zu erreichen, was du dir wünscht, und der Dankbarkeit für das, was du bereits hast.

Probleme konfrontieren: akzeptieren, kämpfen und auseinanderhalten

Mit Problemen richtig umgehen Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

Das Leben ist darauf spezialisiert, dich gegen Wände laufen zu lassen. Ja, wir sprechen hier über Probleme, die wir alle haben. Manchmal sind sie wie ein Haufen Steine, die dir im Weg liegen, und andere Male wie ein Haufen Blätter, durch die du einfach hindurchlaufen kannst. Die Härte der Probleme hängt zumindest teilweise von deiner Einstellung zu ihnen ab. Wenn wir uns Problemen stellen, entwickeln wir unterschiedliche Strategien, um mit ihnen umzugehen. Über dieses Akzeptieren, Kämpfen und Unterscheiden von Problemen wollen wir heute sprechen.

 

Aber was muss akzeptiert werden? Gegen was muss angekämpft werden? Was muss unterschieden und auseinandergehalten werden? Die Antworten auf diese Fragen lassen sich im Allgemeinen so formulieren: Es ist ebenso wichtig, Probleme anzugehen, wie das zu akzeptieren, was du nicht ändern kannst. Es ist weiterhin entscheidend, gegen das, was du ändern kannst, anzukämpfen und die Cleverness zu haben, um zu entscheiden, welche der beiden Strategien verwendet werden soll.

 

  • Akzeptiere, was du nicht ändern kannst
  • Die eigenen Ressourcen richtig investieren
  • Probleme unterscheiden und Strategien

3 Schlüssel, um das Potenzial von Kindern zu entwickeln

Potentialentfaltung bei Kindern Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

Das Wohlbefinden unserer Kinder hat wahrscheinlich die allermeisten Eltern oberste Priorität. Wir alle möchten, dass unsere Kinder ein erfülltes und zufriedenstellendes Leben führen können. Es ist jedoch keine einfache Aufgabe, das Potenzial von Kindern in der jeweils für sie angebrachtesten Weise zu fördern. Denn sie benötigen viel Aufmerksamkeit, und seitens der Eltern bedarf es vor allem Wissen, Geduld und Finger -spitzengefühl.

 

Ein Kind zu erziehen ist eine ständige Herausforderung. Es ist ein stetiger Prozess der Veränderung, in dem die Eltern sich häufig an die Umstände anpassen müssen. Wenn ein Kind geboren wird, machen die meisten Eltern viele Fehler, bis sie die richtige Formel finden, mit der ihre Kinder glücklich und gesund heranwachsen können. Deshalb haben wir uns entschlossen, einige Schlüsselideen mit dir zu teilen, die dir helfen sollen, das Potenzial deiner Kinder zu entwickeln.

 

Was sind die Schlüssel, um das Potenzial von Kindern zu entwickeln?

Von der Kunst, beim Streiten die Ruhe zu bewahren

Von der Kunst des Streitens Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

Zu sagen, was man denkt oder fühlt, ist eine Fähigkeit, die manche Menschen aufgrund ihrer impulsiven Art, weil es ihnen nicht wichtig ist oder weil sie es schlicht nie gelernt haben, nicht gut beherrschen. Jeder von uns hat schon einmal beim Streiten seine guten Manieren verloren,wodurch die Botschaft, die er vermitteln wollte, untergegangen ist.

 

Sich in herausfordernden Situationen beherrschen zu können, ist definitiv eine Kunst. Es ist keine leichte Aufgabe, aber es ist auch nicht unmöglich. Psychologen auf dem Gebiet der Sozialpsychologie, die Experten für Kommunikation und Konfliktmanagement sind, haben jahrelang die Werkzeuge studiert und erforscht, die uns bei dieser Aufgabe helfen könnten. Heute wollen wir sie uns anschauen.

 

Beim Streiten die Ruhe bewahren: Was sagen wissenschaftliche Studien zu diesem Thema?

Der Schlüssel dazu, Inspiration überall zu finden

Der Schlüssel zu Inspirationen Ayusmedicus Blog: Sinnwelt / Gedankenwelt - Archiv / Top Artikel / Page 9

„Gehe sicher in die Richtung deiner Träume. Lebe das Leben, das du dir vorgestellt hast.“

(Henry David Thoreau)

Inspiration ist ein Zustand, der kognitive und emotionale Aspekte beinhaltet. Einfälle zu haben ist wichtig, weil sie Wohl -befinden erzeugen und für den kreativen Prozess entscheidend sind. Aber es ist nicht leicht, zu definieren, was Inspiration genau ist – so wie wir auch nicht präzise beschreiben können, was eine Idee ausmacht.

 

Grob gesagt, ist Inspiration ein Prozess, der uns stimuliert, etwas Kreatives zu tun. Ideen und Einfälle zu haben, bedeutet also, angemessene Bedingungen für die Entstehung derselben zu schaffen. Diese Definition mag gut klingen, ist aber immer noch nicht sehr konkret.

 

Inspiration kann als ein besonderer Weg verstanden werden, die Eindrücke unseres Lebens zu verarbeiten. Immer noch nicht besser? Inspiration ist ein komplexes und tief greifendes Phänomen. Aber wir können sie trotzdem fördern und unsere Ideen sprudeln lassen! Im Folgenden wollen wir einige Tipps dazu geben.

  • Archiv / Top Artikel / Seite 10

 

  • Unerwartete Situationen: vier Schlüssel, um damit besser umzugehen

  • Wie gehe ich konstruktiv mit Selbstkritik um?

  • Nutze das Gesetz der geringsten Anstrengung, um mit Stress umzugehen

  • Raum der Geheimnisse: so befreist du dich

  • Anzeichen dafür, dass du eine ungesunde Beziehung führst

  • Tägliche Sorgen: 4 Schlüssel, um sie zu überwinden

  • Entscheidungsfindung durch Achtsamkeit

  • Zeit für uns allein: ein grundlegendes Bedürfnis

  • 5 entscheidende Tipps, wie positives Frustmanagement gelingt

  • Die Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen

  • Emotinales Chaos - oder wenn die Welt zusammenbricht

  • Motivation und Motiv: Worin unterscheiden sie sich?

Bezugsquelle der Publikationen:

gedankenwelt.de

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2001 - 2019 Ayusmedicus Blog: Leben, Gedanken, Emotionen, Sinn finden

E-Mail